BUND Landesverband Brandenburg

Foto-Challenge: Das kann weg!

16. Mai 2020

Schicken Sie uns Fotos von versiegelten Flächen, bei denen Sie sich eine ökologisch und sozial nachhaltige Nutzung vorstellen können.

Einerseits wollen Bauunternehmer*innen Wohnhäuser auf grünen Flächen errichten, andererseits gibt es überall in Berlin und Brandenburg versiegelte Fläche, die schlecht genutzt ist: einstöckige Discounter, Baumärkte, Tankstellen, kaum nachgefragte Parkhäuser, überdimensionierte Straßen und natürlich Parkplätze, Parkplätze, Parkplätze… Wäre es nicht sinnvoll, diese grauen Areale für den Wohnungsbau zu nutzen? Oder sie in Grünanlagen, Kleingärten und Spielplätze umzuwandeln?

Der BUND findet: ja! Kennen Sie auch solche Fälle? Helfen Sie uns zu dokumentieren, was weg kann! Schicken Sie uns Fotos von versiegelten Flächen, bei denen Sie sich eine ökologisch und sozial nachhaltige Nutzung vorstellen können. Bitte notieren Sie dazu den Ort, Ihre Idee einer Alternativnutzung und ob Sie mit einer Veröffentlichung (mit oder ohne Namensnennung) in BUND-Medien einverstanden sind. Mailen Sie bitte bis 31. Juli 2020 an Christian.Hoenig [ ät ] BUND-Berlin.de

Die Ergebnisse veröffentlichen wir auf Facebook, Instagram und auf dem BUND-Blog www.umweltzoneberlin.de

Dieser Artikel erschien in der BUNDzeit 2020/2. Weitere aktuelle Beiträge zum Schwerpunktthema Grünes Wachstum“:

Mehr Stadt braucht mehr Natur: Grüne Orte in der Stadt sind kein Luxusschnickschnack, sondern essenziell für das Wohnen und Zusammenleben. Doch so wichtig die grünen Freiflächen sind, sie werden in Berlin und Brandenburg weniger statt mehr. Bringt die „Charta für das Berliner Stadtgrün" nun die Wende? Weiterlesen ...

„Wenn Neubau alle Probleme löste, gäbe es in Berlin längst keinen Wohnungsmangel mehr“: Interview mit Daniel Fuhrhop. Weiterlesen ...

Grünes Wachstum in Zahlen. Weiterlesen ...

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb