Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

Mehr als 1.500 Unterschriften für die sofortige Schließung der Putenmastanlage Roddahn

16. Januar 2019 | Massentierhaltung, Landwirtschaft

Gemeinsame Pressemitteilung von Bürgerinitiative Roddahn MINUS Putenmast e. V. und BUND Brandenburg

 (BUND Brandenburg)

Am Mittwoch, den 16. Januar 2019, haben die Bürgerinitiative „Roddahn MINUS Putenmast e.V.“ und der BUND Brandenburg eine von mehr als 1.500 Menschen unterzeichneten Petition „Zur sofortigen Schließung der Roddahner Putenmastanlagen“ an den brandenburgischen Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger in Potsdam übergeben.

Die Bürgerinitiative „Roddahn MINUS Putenmast e.V.“ hatte am 1. September 2018 gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Petition gestartet in der sie die sofortige Schließung der ortsansässigen Putenmastanlagen forderten. Diese Petition wurde von mehr als 1.500 Menschen online und offline unterzeichnet.

Roddahn ist ein kleines Dorf von 100 Einwohnern, etwa 100 km nordwestlich von Berlin gelegen. Die Bürgerinitiative kämpft seit Jahren gegen die Missstände der dortigen Putenmastanlagen, die von Thomas Storck, dem Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Putenerzeuger e.V. und Vizepräsidenten des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V., betrieben werden.

Die Bürgerinitiative prangert an, dass die Bauauflagen der seit 1999 und 2001 in Betrieb genommenen Anlagen bis heute nicht erfüllt wurden und die Behörden untätig bleiben. „Wir wollen mit unserer Petition auf die Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner aufmerksam machen“, erklärt Hedwig Wischner von der Bürgerinitiative. „Wir hoffen, dass Herr Minister Vogelsänger sich dafür einsetzt, dass die Anlage geschlossen wird.“ Seit 2001 gibt es immer wieder Verstöße durch den Anlagenbetreiber. Eine nachträgliche Anordnung des Landesamtes für Umwelt vom Dezember 2016 zur Verringerung der Geruchsbelastung wurde vom Betreiber beklagt, so dass bis heute keine Verbesserung eingetreten ist.

 

Nähere Informationen unter:

www.roddahn-putenmast.de  und

www.bund-brandenburg.de/putenfarm-roddahn-schließen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb