Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

BUND Brandenburg: Das Märchen über das schwedische Wolfsmanagement

08. März 2018 | Wolf, Naturschutz

Lobbygruppen und Landespolitik nennen immer Schweden als Vorbild für das Brandenburger Wolfsmanagement  - dabei läuft immer noch ein Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Schweden.

Wenn es darum geht, Begründungen für den flächendeckenden Abschuss von Wölfen zu suchen, wird immer wieder Schweden als Vorbild genannt. Dabei handelt Schweden insbesondere mit den sogenannten Lizenzjagden rechtswidrig. Dies hat die EU-Kommission im Oktober 2017 noch einmal bestätigt.

Natürlich ist es sinnvoll, das Wolfsmanagement in anderen Ländern anzuschauen, um von den dortigen Erfahrungen im Umgang mit dem Wolf zu lernen“, sagt Carsten Preuß, Landesvorsitzender des BUND Brandenburg. „Dabei einen Fokus auf ein Land zu legen, welches in einem Vertragsverletzungsverfahren mit der EU steckt, hilft uns bei unserem Management nicht weiter“, ergänzt er.

Die Lizenzjagd wird in Schweden zur Regulation der Wolfsbestände eingesetzt. Die dabei getöteten Tiere müssen dabei keinen Schaden bei Nutztieren angerichtet oder eine Gefahr für den Menschen dargestellt haben, wie es das europäische Recht verlangt. Für diesen Fall werden in Schweden ebenfalls Schutzjagden durchgeführt. Analog zur brandenburgischen Wolfsverordnung müssen auch hier alle Alternativen ausgeschöpft worden sein, bis ein Tier im Rahmen der Schutzjagd geschossen werden darf. „Mir ist unklar, warum nach dem Inkrafttreten der Wolfsverordnung immer noch Schutzjagden nach schwedischem Vorbild gefordert werden, obwohl die Wolfsverordnung ein sehr ähnliches Werkzeug ist. Ich habe hier vielmehr das Gefühl, dass unter dem Namen der Schutzjagd die rechtswidrige Lizenzjagd eingeführt werden soll“, fügt Preuß hinzu.

Der Wolf ist nach europäischem und deutschem Recht streng geschützt und darf nur im Ausnahmefall geschossen werden, beispielsweise wenn Wölfe aggressiv reagieren oder wenn Weidetierhalter trotz aller zumutbaren Maßnahmen durch Wolfsangriffe geschädigt werden. Trotz dieser Limitierungen werden in Schweden seit 2010 darüber hinaus Wölfe bei sogenannten Lizenzjagden zur Bestandsregulierung geschossen. Dieses Vorgehen wird seit Jahren von der EU-Kommission kritisch beobachtet.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb