Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

Renaturierung von Feldsöllen

Kleingewässer (Sölle) bieten Arten in der ausgeräumten Agrarlandschaft oft einen letzten Rückzugsraum. Wir haben einige dieser wertvollen Lebensräume wieder hergestellt.

Feldsollrevitalisierungen Voßberg-Willmine

Im Herbst 2019 wurden in Trägerschaft des BUND Brandenburg im Süden der Uckermark mehrere Feldsölle auf Flächen des Bio-Landwirstschaftsbetriebs Gut Temmen renaturiert. Die Flächen liegen bei den Orten Voßberg und Willmine im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Auf den Flächen kommt dank der langjährigen ökologischen Bewirtschaftung sowie einer reichhaltigen Strukturierung der Landschaft mit Hecken, Feldsöllen und Gebüschen eine große Artenvielfalt mit zahlreichen gefährdeten Arten vor.

Im Gebiet finden sich besonders viele Feldsölle, welche eine hohe, landesweite Bedeutung als Fortpflanzungs- und Lebensraum für viele Amphibienarten - vor allem Rotbauchunke, Laubfrosch und Kammolch - haben.

Lebensraum für Lurche wiederhergestellt

Viele der Feldsölle sind jedoch weitgehend verlandet und bieten den an das Wasser gebundenen Insekten und Lurchen keinen Lebensraum mehr. Eine Wiederherstellung der Kleinstgewässer durch Ausbaggerung kann die Lebensbedingungen vieler Arten wieder verbessern.

Daher hatte der BUND Brandenburg als Projektträger Mittel beantragt, um acht Feldsölle amphibiengerecht wiederherzustellen. Die Gelder wurden Anfang 2019 von der Investitionsbank des Landes Brandenburg bewilligt und die Baumaßnahmen bis Ende des Jahres 2019 abgeschlossen. Die Planung und Bauleitung wurde von Agrar- und Umweltplanung Hermann Wiesing durchgeführt. 

Fotos von den Arbeiten

Haben Sie Fragen?

Michaela Kruse - Mitarbeiterin im BUND Brandenburg, Foto: privat

Michaela Kruse

Referentin für Klima- und Moorschutz
E-Mail schreiben Tel.: 0331-703997 12

Gefördert durch Landesmittel sowie Bundesmittel der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK-Rahmenplan)

BUND-Bestellkorb