Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

Rund 2000 Menschen fordern bei #Potsdamforfuture-Demo Tagebau-Absage

16. Juni 2019 | Kohle, Klimawandel, Energiewende

 (Stefan Kruse)

Rund 2000 Menschen haben sich am Sonntag, dem 16.6.19, der zweiten Demo des Bündnisses "Potsdam for future" angeschlossen. Der Demozug zog vom Schillerplatz am Bahnhof Charlottenhof über den Luisenplatz zum Alten Markt. Dort formten die Demonstrant*innen gemeinsam den Schriftzug "END COAL", denn ernsthafter Klimaschutz in Brandenburg ist nur durch einen schnellen Kohleausstieg möglich.

Der Aufruf der Demo lautete:

Die Klimakrise ist in vollem Gange. Die vergangenen 5 Jahre waren weltweit die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Ungeachtet dessen heizen schmutzige Braunkohlekraftwerke den Klimawandel weiter an. Und das direkt vor unserer Haustür:

8 der 10 schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas stehen in Deutschland, davon 2 im brandenburgischen Teil der Lausitz. Brandenburg gehört damit zu den zwei deutschen Bundesländern mit dem größten CO2-Ausstoß pro Kopf. Die einzig logische Konsequenz ist, diese Kraftwerke  so schnell wie möglich stillzulegen. Doch dies geschieht aufgrund wahltaktischer Überlegungen nicht. Mit Welzow-Süd II wird sogar an den irrsinnigen Plänen festgehalten, noch einen neuen Tagebau zu eröffnen. Die brandenburgische Regierung ist damit Teil einer globalen Politik, die beim Klimaschutz versagt und Klimagerechtigkeit mit den Füßen tritt.

Wir fordern daher von der Landesregierung:

  • Aufgabe des Plans für einen neuen Tagebau Welzow-Süd II noch VOR der Landtagswahl 2019

  • Erhalt aller vom Tagebau bedrohten Dörfer in der Lausitz

  • Abschaltung des Kraftwerks Jänschwalde spätestens Anfang der 2020er Jahre

Die Zeit, die noch bleibt, um die heraufziehende Klimakatastrophe aufzuhalten wird mit jedem Tag der Untätigkeit weniger. Die letzte Möglichkeit zu handeln ist jetzt! Deswegen rufen wir als breites Bündnis zur nächsten Potsdam for Future Demo am 16. Juni auf. Wir werden wieder laut sein und deutlich machen: 

Klimagerechtigkeit beginnt vor Ort! Braunkohleausstieg hier und jetzt!

  • Das Bündnis "Potsdam for future" besteht mittlerweile aus 35 Organisationen, Verbänden und anderen Akteuren, darunter BUND Brandenburg, BUNDjugend Brandenburg, NABU Potsdam, Naturschutzjugend (NAJU) Brandenburg, Linksjugend SOLID Brandenburg, JUSOS Brandenburg, Potsdam Autofrei, Naturfreundejugend Brandenburg, Grüne Jugend Brandenburg, VCD,  Grüne Liga Brandenburg, Fridays for Future Potsdam, Parents for Future, Scientists 4 Future, Attac, Seebrücke Potsdam uvm.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb