BUND Landesverband Brandenburg

Erlebnisreicher Sumpftag in Templin

26. Februar 2021 | Sumpf & Sand, Umweltbildung

Alle Kinder möchten keschern & entdecken, was im Wasser zu finden ist. Unter anderem gingen Süßwasserkrebse und -schnecken ins Netz.

Am 24. Februar hieß es für 12 Kinder der Waldkita Templin: "Auf in den Sumpf!". Dafür kam der Biologe und Landschaftsführer Thomas Volpers zu Besuch. Ausgestattet mit Gummistiefeln, Keschern und Becherlupen ging’s auf gemeinsame Entdeckungstour in die Templiner Kanalwiesen. Dort erlebten die Kinder was ein Moor von einem Sumpf unterscheidet, welche Rolle die Wasserkraft spielt und welche Kreisläufe es gibt: Wo kommt das Wasser her?, wo fließt es hin?, wieso fließt es überhaupt?, wie gut speichert Torf das Wasser?, wie schnell fließt es?
Dabei fanden sich die angeleiteten Kinder ganz in ihrem Element wieder: Sie wurden zu hüpfenden Moorfröschen, ließen einen Korken schwimmen, um spielerisch Fließgeschwindigkeit zu bestimmen, nahmen Wasserkrebse unter die Lupe, fanden ein Reihergewölle mit Mäusezähnen. Sie stellten fest, dass der Biber so groß ist wie sie selbst, etwa ein Meter hoch- und keine Erlenrinde frisst. Ein erfahrungsreicher Tag bei schönstem Vorfrühlings-Sonnenschein.
Die Templiner Kanalwiesen sind ein ca. 70 ha großes FFH-Gebiet u.a. ausgestattet mit Feuchtwiesen, Quellen und Erlen-Eschen-Wäldern. Sie sind wertvoller Lebensraum für seltene Flora & Fauna wie Fischotter, Schlammpeitzger, Prachtnelke und Rotmilan. Mehr Infos hier:
https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/schutzgebiete/nabu-schutzgebiete/brandenburg/05864.html


Der Sumpftag wurde im Rahmen des Projekts „Sumpf und Sand – Brandenburgs zwei Gesichter“ vom BUND Brandenburg organisiert. Dieses wird aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (kurz: ELER) und Mitteln des Landes Brandenburg finanziert. Es schließt an das abgeschlossene Projekt „Alleskönner Moor“ an.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb