Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

Goldene Acht ist Schmetterling des Jahres 2017

06. Februar 2017 | Schmetterlinge

Die BUND NRW Naturschutzstiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben die Goldene Acht (Colias hyale) zum Schmetterling des Jahres 2017 gekürt. In Brandenburg wird die Goldene Acht laut Roter Liste der...

Die BUND NRW Naturschutzstiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben die Goldene Acht (Colias hyale) zum Schmetterling des Jahres 2017 gekürt. In Brandenburg wird die Goldene Acht laut Roter Liste der bedrohten Arten als „nicht gefährdet“ eingestuft. Ihr Bestand nimmt jedoch stark ab.

„Die Goldene Acht ist ein Beispiel dafür, wie eine sogar sehr häufige Art sehr schnell in Ihren Beständen zurückgehen kann. So steht sie in Niedersachen und Baden-Württemberg bereits auf der Vorwarnliste und in Nordrhein-Westfalen ist sie bereits gefährdet“, erläutert Carsten Preuß, Landesvorsitzender des BUND Brandenburg. „Der Hauptgrund für das Zurückgehen der Goldenen Acht ist die fortschreitende Intensivierung der Landwirtschaft. Arten wie Luzerne und Klee werden kaum noch als Gründünger oder Viehfutter angebaut und magere Wiesen verschwinden immer mehr“, ergänzt er.

Wie häufig die Goldene Acht einmal war, lässt sich leicht an ihren vielen deutschen Namen ableiten. So ist sie auch als „Posthörnchen“, „Weißklee-Gelbling oder „Gemeiner Heufalter“ bekannt. Wenn die Intensivierung der Landwirtschaft weiter voranschreitet und immer weniger Raum für artenreichen Wiesen und Ackerrandstreifen bleibt, wird der Bestand der Goldenen Acht in Zukunft auch in Brandenburg weiter zurückgehen.

Die Falter sind von Mai bis Oktober zu beobachten. Der Name Goldene Acht rührt von ihrem achtförmigen, rot umrandeten Fleck auf der Flügelunterseite her. Die Flügelspannweite des Falters beträgt etwa vier Zentimeter. Die Männchen weisen eine gelbe und die Weibchen eine grünlich-weiße Färbung auf. Leicht zu verwechseln sind die adulten Tiere mit dem Hufeisenklee-Gelbling, der Schwesterart. Lediglich die Raupen sehen etwas unterschiedlich aus. So besitzen die Raupen der Goldenen Acht nur zwei dünne gelbliche Seitenlinien, die Raupen des Hufeisenklee-Gelblings jedoch vier.

Als Wanderfalter steht der Falter Zugvögeln in nichts nach und kann mehrere hundert Kilometer zurücklegen. Er kommt dabei von Mittel- und Osteuropa bis in den gemäßigten Zonen Asiens vor. Überwintern können lediglich die Raupen. Die erwachsenen Tiere überleben den Winter nicht.  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb