Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Brandenburg

BUND und Bürgerinitiative „Roddahn MINUS Putenmast“ starten Petition zur Schließung einer Putenfarm

07. September 2018 | Landwirtschaft, Massentierhaltung

Verendete Puten aus der Putenfarm Roddahn (BI "Roddahn MINUS Putenmast")

Der Landesverband Brandenburg des Bund für Umwelt und Natur Deutschland (BUND Brandenburg) hat zusammen mit der Bürgerinitiative (BI) „Roddahn MINUS Putenmast“ die Petition „Sofortige Schließung der gesundheitsschädlichen und tierwohlmissachtenden Putenfarm in Roddahn“ gestartet. Die Petition richtet sich an die Minister Jörg Vogelsänger und Stefan Ludwig und zielt darauf ab, die Putenfarm der „Gut Jäglitz GmbH & Co Agrar KG“ zu schließen.

Die Geruchsbelastung in Roddahn übersteigt den zulässigen Grenzwert für eine Dorfstruktur um das zweifache, wie das Ingenieurbüro sfi 2013 feststellte. Erst 2016, 5 Jahre nach einem Antrag der BI, verfügte das LfU eine „nachträgliche Anordnung“ bezüglich des Geruchs, wonach der Putenmastbetreiber verpflichtet wird, einen Emmissionswert von 0,2 IW einzuhalten. Der Betreiber hat 2017 dagegen Widerspruch eingelegt und nach dessen Zurückweisung in diesem Jahr die Klage eingereicht. Hierzu sagte Hedwig Wischner, Einwohnerin von Roddahn und Vertreterin der BI: „Seit Jahren stinkt es in Roddahn! Es ist bekannt, dass Geflügelgestank Feinststoffe enthält, die Atemwegserkrankungen und Allergien auslösen können. Das Interesse der Anwohner muss jetzt auch endlich berücksichtigt werden. Darum bitten wir Jörg Vogelsänger und Stefan Ludwig um Hilfe“.

Hinzu kommen noch Verstöße gegen den Tierschutz. Der NDR und die Tagesschau strahlten 2016 schockierende Filmaufnahmen von blutenden und verendenden Puten aus Roddahn aus. Schon 2012 berichtete  die Presse von 1.000 verendeten Puten.

Der BUND Brandenburg unterstützt mit der Kampagne „Stoppt den Megastall“ die BI „Roddahn MINUS Putenmast“ bei ihrem Widerstand gegen die rechtswidrige Putenfarm. Die Kampagne war nach dem erfolgreichen Volksbegehren gegen Massentierhaltung vom Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg 2016 ins Leben gerufen worden.

Weitere Infos:

Petition: https://www.bund-brandenburg.de/putenfarm-roddahn-schließen/ 

Kampagne „Stoppt den Megastall“: www.stoppt-den-megastall.de

BI „Roddahn MINUS Putenmast“: https://www.roddahn-putenmast.de/

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb